Siegreich in der Halle
Geschrieben von Schnecke am 23. Januar 2012 16:17

Am Samstag fand die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft in der 3-Felderhalle in Sondershausen statt. In einem spannenden Turnier fiel die Entscheidung erst im Neunmeterschießen. Im Finale setzte sich der SSV 1923 Udersleben gegen Empor Sondershausen I mit 5:3 n.N. (1:1) durch. Im Neunmeterschießen um Platz 3 gewann SV Kyffhäuser Ichstedt mit 3:2 gegen VfL 1888 Ebeleben.

Endstand:
1. SSV 1923 Udersleben
2. Empor Sondershausen I
3. SV Kyffhäuser Ichstedt 

Turnierbericht



Quelle: ntkfa.de

Erweiterte News
Am Samstag den 21.01.2012 fand die Endrunde der Hallenkreismeisterschaften im Herrenfußball in der Drei-Felder-Halle „Am Rosengarten“ in Sondershausen statt. Nachdem sich der SSV in der Vorrunde souverän gegen die LSG Oberheldrungen II, die SG Donndorf, den SV Blau Weiß Bottendorf und die SpG Heygendorf/ Mönchpfiffel durchsetzen konnte, rechnete man sich auch etwas in der Kreisstadt aus.

In der Gruppen B spielend traf man zunächst auf Empor Sondershausen II. Schnell ging der SSV durch Tore von Steffen Siebenhüner, Michael Böttcher und Christian Lüddemann mit 3:0 in Führung. Doch nach einigen Nachlässigkeiten im Defensivverhalten stand es nur noch 3:2 und Udersleben zitterte den Sieg über die Zeit. Im zweiten Gruppenspiel hieß es nach Toren von Tobias Stolberg und Steffen Siebenhüner schnell 2:0. Doch wieder ließ man zu schnell zu stark nach, Hauteroda kam zum Ausgleich und es entwickelte sich somit eine spannende Schlussphase. In dieser war wenige Sekunden vor Schluss wieder Steffen Siebenhüner am gedankenschnellsten, schnappte sich die Kugel und schob zum 3:2 ein. Im letzten Gruppenspiel dann das erste Highlight: es kam zum Derby um den Gruppensieg gegen den KSV Ichstedt. In diesem fairen Vergleich war es nach der Abtastphase Lars Stolberg, dessen Schuss, noch leicht abgefälscht, unhaltbar im Winkel des KSV-Tors landete. Danach schraubten Heiko Tiller und Michael Böttcher mit zwei satten Schüssen das Ergebnis auf 3:0. Für Ichstedt hatten Torsten Stutika und Marcel Reinhardt die besten Gelegenheiten.

Unterdessen setzten sich auch in Gruppe A beide Kyffhäuserligisten durch. Empor Sondershausen I belegte hier den ersten Platz, vor VfL 1888 Ebeleben. Auf den Plätzen folgten SV Göllingen und die Reserve des VfB Artern.

Im Neunmeterschießen um Platz 7 zwischen den beiden Spitzenmannschaften der 1. KK Ost VfB Artern II und Hauterodaer SV siegten die Salinestädter.

Danach kam es zum ersten Halbfinale zwischen Empor Sonderhausen I und dem KSV Ichstedt. Der KSV bot eine kämpferisch starke Leistung und hielt gegen die Hallenspezialisten lange das 0:0, ehe den Kreisstädtern etwa 2 Minuten vor Ultimo doch die Führung gelang. Nachdem in dieser hitzigen Auseinandersetzung das 2:0 fiel, war die Gegenwehr der Ichstedter gebrochen.

Im zweiten Halbfinale traf dann der SSV Udersleben auf den VfL Ebeleben. Udersleben begann das Spiel wie die Feuerwehr. Nach noch nicht einmal 2 Minuten stand es 3:0 für den SSV, die ersten drei Schüsse von Christian Lüddemann, Michael Böttcher und Steffen Siebenhüner saßen. Danach verteidigte der SSV geschickt und mit viel Laufbereitschaft diesen Vorsprung. Hierbei ist Carsten Reinicke zu erwähnen. Er blieb als einziger Feldspieler ohne eigenen Treffer, stellte sich jedoch wie eh und je vollkommen in den Dienst der Mannschaft. So gelang Ebeleben kurz vor Schluss nur noch der 3:1-Ehrentreffer und der SSV stand im Finale um die Meisterschaft.

Daraufhin setzte sich der SV Göllingen im Neunmeterschießen gegen Empor SDH II durch und wurde damit, auf den 5. Platz ins Ziel kommend, beste Kreisklassemannschaft des Turniers.

Im Neunmeterschießen um den Bronzerang bewiesen die Ebelebener die besseren Nerven als der KSV Ichstedt und sicherten sich Platz 3 mit einem 3:2.

Nun kam es zum Finale. Udersleben suchte mit ruhigen und konzentrierten Spielaufbau Sicherheit zu gewinnen, Empor Sondershausen attackierte erst ab der Mittellinie. In dieser Abtastphase war beiden Teams die Nervosität anzumerken. Schließlich war es Tobias Stolberg, dessen Schuss zunächst geblockt wurde, den Abpraller aber direkt zu Christian Lüddemann weiterleitete, der sich einsatzstark gegen den herausstürzenden Empor-Keeper durchsetzte und zum 1:0 für den Underdog traf. Das Finale war eröffnet. Empor wagte nun mehr nach vorn, konnte allerdings kein Kapital aus seinen Bemühungen schlagen. Auf Seiten des SSV blieben Chancen Mangelware. Etwa 3 Minuten vor der Schlusssirene dann der Ausgleich. Konnte Tobias Stolberg zunächst noch für den schon geschlagenen Torwart Frank Siebenhüner klären, brachte Sebastian Gösel den Ball im Nachsetzen doch noch im SSV-Gehäuse unter. Danach passierte nicht mehr viel. Die Strapazen des Turniers waren beiden Mannschaften anzumerken. Also musste das 9-Meter-Schießen die Entscheidung bringen.
Als erster Schütze für den SSV trat Tobias Stolberg an. Doch der etatmäßige, sonst sichere Schütze vom Punkt setzte seinen Versuch über den Kasten. Die richtige Antwort gab Frank Siebenhüner. Der SSV-Schlussmann hielt den Strafstoß Sebastian Gösels stark. Danach trafen Steffen Siebenhüner, Christian Lüddemann und Heiko Tiller für den SSV, bei Empor scheiterte Axel Rasch am Pfosten. So lag es an Lars Stolberg, den Sieg für Udersleben klar zu machen. Mit Gewalt drosch er die Filzkugel in die Maschen und der SSV avancierte verdientermaßen zum Überraschungssieger des Turniers.

Einer der größten Erfolge der Vereinsgeschichte konnte anschließend bei der Jahresabschlussfeier gebührend begossen werden.
(ls)